SIZE

Wie viel Filet bekommt man aus einem Rind? 

Oft wird nur noch das Filet gekauft. Zum Einen, weil es im Vergleich zu früher unglaublich günstig geworden ist. Andere Stücke wie Braten und Rouladen sind vielleicht zu aufwändig in der Zubereitung, oder werden als weniger wert empfunden.

Wir finden:

Wenn man ein Rind für sein Fleisch schlachtet, dann muss man es ganz verwerten. Das gilt für beide Seiten: Als Verbraucher sollte man nicht nur zum Filet greifen, als Erzeuger/Verkäufer alle Teile anbieten. Denn sonst wird mit dem Fleisch nicht genug verdient, was am Ende zu Lasten der Tiere geht.Weiterlesen

Geschmorte Beinscheibe

Zutaten für 2 Portionen

100 Gramm Pastinake

100 Gramm Petersilienwurzel

150 Gramm Karotte

1 Zwiebel (rot)

1 Knoblauchzehe

2 Besserfleisch Rinderbeinscheiben (à 300 g)

3 Stiele Thymian

1 Zweig Rosmarin

1 Lorbeerblatt

½ EL Ölivenöl

250 ml Rinderbrühe

Salz

Pfeffer (frisch gemahlen)

Zubereitung

Karotten, Pastinaken und Petersilienwurzel schälen, waschen und anschließend der Länge nach in schmale Spalten schneiden. Die roten Zwiebeln ebenfalls schälen und anschließend auf gleiche Art schneiden.

Knoblauchzehen schälen und anschließend andrücken. Kräuter abspülen und trocken schütteln.

Die Beinscheiben unter klarem Wasser abspülen und anschließend trocken tupfen. Den Rand der Beinscheiben einschneiden. Dadurch wird vermieden, dass sich das Fleisch bei Braten nicht wellt.

Ofen auf 180 Grad (Umluft 160 Grad) vorheizen.

Öl in einem Bräter erhitzen und die Beinscheiben von jeder Seite braun anbraten.

Fleisch aus dem Topf nehmen und anschließend Gemüse und Kräuter hineingeben.

Jetzt die Beinscheiben wieder auf das Gemüsebett legen,mit Pfeffer und Salz würzen die Brühe zusammen mit 250 ml Wasser hinzufügen. Kleiner Tipp: wer es kräftiger mag,kann auch 500 ml Rinderbrühe ohne Zugabe von Wasser hinzufügen.

Das ganze zugedeckt für 1,5 bis 2 Stunden im Ofen schmoren lassen.

Fleisch sowie Gemüse aus dem Bräter nehmen. Den Sud entfetten nach Bedarf mit Salz und Pfeffer abschmecken. Der Sud lässt sich hervorragend zum Fleisch servieren.

Am besten eignen sich für dieses Gericht Stampfkartoffeln..

Viel Spaß beim Kochen und Guten Appetit wünscht euer besserfleisch Team.