10. Dezember 2017

FAQ

Zum Verkauf

  • Warum habt ihr nicht immer Rindfleisch im Angebot?

  • Wir bieten lieber selten Rindfleisch an, aber dafür richtig.
  • Denn damit besserfleisch funktioniert, müssen alle Beteiligten davon profitieren, und unsere Kunden profitieren am meisten, wenn wir unsere Rinder sorgfältig auswählen. Das heißt für uns nicht nur auf die artgerechte Tierhaltung und stressfreie Schlachtung zu achten, sondern auch auf hohe Fleischqualität. Das dauert seine Zeit – und die muss sein.
  • Wir wollen natürlich darauf hinaus, dass ihr nicht so lange warten müsst. Aber wir fangen gerade erst an und es wird noch eine Weile dauern, bis wir regelmäßiger Rindfleisch anbieten können.


Tierhaltung

  • Worauf achtet ihr bei der Tierhaltung?

    Die Tierhaltung soll so naturverbunden wie möglich gestaltet werden. Das heißt große Weiden im Sommer mit Schatten- und Ruheplätzen.
    Wenn Weidehaltung in den Wintermonaten nicht möglich ist, achten wir auf einen geräumigen Stall mit Strohauslage zum Liegen und artgerechtes Futter.
    Wichtig sind weiterhin: Natürliches Aufwachsen der Kälber bei der Mutterkuh (Mutterkuhhaltung), keine unnötiger Stress bei der Schlachtung und ein allgemein respektvoller Umgang mit den Tieren.

  • Vielleicht ist es auch wichtig zu wissen, was wir alles NICHT machen:
    • ganzjähige Stallhaltung, dunkle, stinkende Ställe, Spaltenböden im Stall, zu enge Stallhaltung, Anbindehaltung
    • Enthornung der Kälber, Trennung von Mutterkuh und Kalb
    • Verkauf von Rindern aus der Milchviehhaltung
    • Fütterung mit Mais, Soja, Getreide oder anderen (absurden) Futtermitteln
    • Schlachten „direkt vom Hänger“, Schlachten unter Industriezeitdruck
  • Was fressen die Rinder?

    In den warmen Monaten grasen sie auf der Weide. Je nach Hof bleiben die Rinder im Winter ebenfalls auf der Weide oder bekommen im Stall Heu und Silage aus Heu oder Kleegras.


 Paket

  • Warum kann ich nicht nur das Filet haben?

    Wenn du nur auf der Suche nach dem Filet bist, bist du hier leider falsch.
    Denn ein Rind besteht aus ganz vielen verschiedenen Stücken, und das einzige was sie unterscheidet ist die notwendige Zubereitung. Ein Filet ist in der Suppe genauso „minderwertig“ wie ein Stück Suppenfleisch neben drei Spargelspitzen. Der Trick ist die richtige Zubereitung. Mit der schmeckt die Suppe genauso gut wie das Filet. Nur anders. Aber das muss man erst mal üben 😉 Wenn du Lust hast, Neues auszuprobieren, und du beim Anblick einer Beinscheibe mit den Schultern zuckst und sagst „Krieg ich schon hin“, dann bist du hier richtig.
    Es lohnt sich auch, sich 2-3 Freunde zu suchen und ein Paket zu teilen. Mit Glück hat man Freunde mit einem anderen Geschmack 😉


 Wartezeit

  • Wie lange dauert es von Bestellung bis Lieferung?

    Gute Frage.
    Wir machen hier im wahrsten Sinne des Wortes „Slow Food“. Genau können wir es nicht sagen, aber:
    Wir lassen dich nicht länger als 2 Monate warten. Nach etwa einem Monat beenden wir spätestens eine Veraufsrunde, egal wie viel wir bis dahin verkauft haben. In so einem Fall teilen wir das Fleisch mit Gastro und Bioläden auf oder verkaufen einen Teil über den Hofladen unseres Bauerns.
    Wenn das Rind geschlachtet ist, muss das Fleisch reifen. So viel Zeit muss sein. Je nach Schlachter und Rind dauert das 2-4 Wochen. Das sagen wir dir aber schon beim Verkauf, wie lange unser Schlachter reifen lässt.
    Du kannst uns übrigens immer anrufen und nachfragen. Wir sagen dir gerne wie lange es etwa noch dauert.


 Lieferung

  • Was ist, wenn ich am Liefertag nicht da bin?

    Ja, das passiert. Dann haben wir folgende Möglichkeiten:
    a) Bist du nur vormittags nicht erreichbar? Dann können wir es an einen UPS Acces Point liefern lassen. Dort kannst du es dir dann im Laufe des Nachmittags/Abends abholen. Das besprechen wir dann am besten am Telefon.
    b) Kann es ein Nachbar/Freund/Büro annehmen? Dann können wir bis 5 Tage vor Lieferung deine Lieferadresse für dich ändern.
    c) Du bist im Urlaub? Wenn du in Hamburg und um zu wohnst, kannst du dein Paket von uns einfrieren lassen. Dazu sollten wir telefonieren. Wir haben nur begrenzt Kapazitäten dafür.
    d) Wenn gar nichts geht: Entweder du bekommst dein Geld zurück, oder wir „verschieben“ dein Paket auf das nächste Rind.


 Verpackung

  • Ihr verpackt bestimmt mit Styropor, oder?

    Nein. Bei der Verpackung haben wir auf möglichst wenig Müll und umweltfreundliche Materialien geachtet. Styropor und Alu waren keine Optionen. Wir haben etwas viel besseres 🙂

    Kühlakkus
    Unser Fleisch wird kühl gehalten mit Kühlakkus auf Gelbildner-Basis. Ist also ungiftig, falls mal was Dummes passiert.

    Die Isolierverpackung
    Die Temperatur von Fleisch und Kühlakkus wird von unserer Isolierverpackung niedrig gehalten. Wir haben nach etwas gesucht, was genauso kühl hält wie Styropor, aber umweltfreundlich ist.
    Hanffasern halten fast genauso kühl wie Styropor und haben einen großen Vorteil: Sie sind sehr flexibel. Durch die Verwendung von Hanfmatten als Isolation können wir die Pakete flexibel eng schnüren, und die Kühlakkus müssen weniger Luft und dadurch weniger Volumen kühl halten. Durch diesen Vorteil ist die Kühlleistung eigentlich besser als Styropor. Und sieht schicker aus. Und ist besser für die Umwelt.

  • Kann ich sie zurücksenden/ Wie entsorge ich sie?

    Akkus
    Wer die Akkus nicht selbst wieder verwenden möchte, kann sie über den Hausmüll entsorgen. Theoretisch kann man sie auch in den Ausguss gießen, aber die Gefahr des Verstopfens ist zu groß, lieber sein lassen.

    Die Hanfmatten
    Schickt sie an die Adresse im Impressum zurück, wir verwenden sie gerne wieder. Im Originalkarton wäre es aber unnötig teuer, packt sie einfach in eine Plastiktüte und gebt sie bei der Post für 4,80 € als Brief auf. Oder im Schuhkarton (DHL Paketgröße M) für 4,90 €.
    Als Dankeschön für euren Aufwand bekommt ihr euer nächstes Paket 5 Euro günstiger und eine kleine Überraschung dazu.
    Wenn du sie nicht zurücksenden willst, kannst du sie entweder im Biomüll entsorgen, deinem Rosenstock beim Überwintern helfen, Kresse darauf sähen oder dir einen Rock daraus nähen. Aber den wollen wir dann bitte sehen.


 Fleisch

  • Ist es gekühlt oder gefroren?

    Wir kühlen das Fleisch mit Kühlakkus und Isolierverpackung, das Fleisch ist NICHT gefroren.
    Es kann aber bequem in seiner Vakuumverpackung eingefroren werden.

  • Kann ich mein vakuumiertes Fleisch im Kühlschrank weiterreifen lassen?

    Lieber nicht, es macht geschmacklich keinen Sinn.
    Denn unser Fleisch wurde bereits mehrere Wochen trockengereift (dry-aging) und hat dadurch ein wunderbares, intensives Fleischaroma entwickelt. In der Vakuumvverpackung würde ein anderer Reifeprozess stattfinden, das „wet-aging“, bei dem der Geschmack durch Milchsäurebakterien eher metallisch-säuerlich wird.
    Das Fleisch daher am besten nicht länger als ein paar Tage im Kühlschrank lagern, darüberhinaus einfach einfrieren.

  • Wie friere ich Rindfleisch am besten ein (und taue es wieder auf)?

    Unser Fleisch ist bereits vakuumiert, es kann einfach in der Verpackung eingefroren werden.
    Idealerweise dreht ihr kurz vor Erhalt eures Pakets euer Tiefkühlfach nochmal runter. Denn wenn 5 kg Fleisch auf einmal dazu kommen, muss das Fach richtig arbeiten, es geht schneller, wenn es ein paar Grad kühler ist.
    Wer sein Hackfleisch lieber in kleinen Portionen einfrieren möchte: Das Hack fest platt drücken und luftdicht verschließen. Auf diese Weise geht das Einfrieren besonders fix, und verhindert Bakterienentwicklung.
    Rindfleisch am Stück hält sich etwa 8-10 Monate im Tiefkühlfach, Hackfleisch ist aufgrund der größeren Oberfläche eher 6 Wochen haltbar, maximal 4 Monate.
    Zum Auftauen das Fleisch einfach (über Nacht) in den Kühlschrank legen.


 Und der Rest?

  • Was passiert mit dem „Rest“ des Rinds?

    Ein Rind besteht nicht nur aus Muskelfleisch. Wir versuchen, möglichst alle Teile des Tieres zu verwerten, bzw. besser gesagt zu vermarkten.
    Denn verwertet wird das meiste ohnehin. Die Schlachter zahlen einen Aufpreis für Schlachtabfälle, und daher wird ohnehin darauf geachtet, viel zu verwerten.
    Wir vermarkten daher folgende „Nebenerzeugnisse“ (Liste wird ständig erweitert. Bei Interesse oder Ideen gerne melden):

    Muskelfleisch

    Verkauf an Fleischgenießer und Gastronomie

    Organe

    Verzehrbare Organe: Leber, Herz, Zunge, Niere, Lunge werden verzehrt. Von uns selbst und auf öffentlichen Events. Wir suchen noch Gastronomiebetriebe, die regelmäßig an unseren Innereien interessiert sind.

    Fell

    Wir planen, alle Rinderfelle zur Gerberei zu bringen und die fertigen Felle anzubieten. Ob sich das langfristig lohnt, werden wir sehen sobald die ersten Felle fertig sind. Das wird in etwa 4 Monaten der Fall sein.

    Knochen

    Bislang kochen wir davon Rinderbrühe, für den Eigenbedarf. In Zukunft wird das professionell gehandhabt, und als Teil unserer Pakete mit angeboten werden.

 Fehlt dir eine Information?

  • Dann haben wir sie vielleicht vergessen. Hilf uns, die FAQ mit deiner Frage zu vervollständigen und schreib uns über unsere Kontaktseite eine Nachricht.
    Wir antworten dir so schnell wie möglich.