Tipp: Fleisch „richtig“ einfrieren und auftauen.

Unsere Pakete enthalten 5 kg Rindfleisch. Da der Großteil eines Pakets von euch eingefroren wird, haben wir die wichtigsten Tipps fürs Einfrieren und Auftauen für euch zusammengetragen:

Grundsätzliches Ziel: Lange Haltbarkeit, geringe Bakterienentwicklung, und Erhalt von Geschmack und Zartheit des Fleisches. 

Das Einfrieren: 

Das Einfrieren sollte möglichst schnell geschehen, um Bakterienentwicklung zu vermeiden.

  • Vor Ankunft der Lieferung am besten die Tiefkühltruhe/das Tiefkühlfach nochmal auf volle Leistung drehen. Je tiefer die Temperatur beim Einfrieren, desto länger ist das Fleisch haltbar.
  • Grundsätzlich sind Stücke mit weniger Oberfläche (Braten, dicke Steaks) länger haltbar als Stücke mit mehr Oberfläche (Hackfleisch, Gulasch). Wer Hack in kleineren Portionen als unsere 500g Portionen einfrieren möchte: Das Hack in einem Gefrierbeutel fest zusammendrücken (wenig Oberfläche) und platt drücken (friert dann schneller ein).
  • Fett wird schneller schlecht als magere Muskelfleischstücke, ein Braten kann länger eingefroren werden als ein Stück Suppenfleisch.

Das Auftauen:

Das Auftauen sollte hingegen möglichst langsam geschehen, damit die Zellen keinem plötzlichen Temperaturunterschied ausgesetzt werden und dabei kaputt gehen.

  • Das Fleisch zum Auftauen einfach über Nacht in den Kühlschrank legen. Am besten aus dem Vakuumbeutel nehmen, auf ein Abtropfgitter legen und eine Schale darunter.
  • Wenn es unbedingt schnell gehen muss: Das Fleisch für ein paar Stunden in ein KALTES Wasserbad legen. Auf keinen Fall in ein heißes, dann wird das Fleisch zäh. Dann an diesem Abend doch lieber die Möhrchen.
  • Aus dem selben Grund das Fleisch vor dem Anbraten 1 bis 2 Stunden auf Zimmertemperatur anwärmen lassen. Dann ist der Temperaturunterschied zur Pfanne nicht so groß, und die Zellen bleiben besser intakt = das Fleisch bleibt zart.